Stärkster Lamborghini im Feld

Am vergangenen Wochenende fand der Saisonauftakt der ADAC GT Masters in Oschersleben statt. Zeit für ein erstes Resümee des österreichischen Teams. Denn so viel sei gesagt: Es sieht gut aus. HB Racing hatte den stärksten Lamborghini im Feld.

Im ersten Rennen noch auf den Plätzen 14 und 18 liegend, startete HB Racing am Sonntag sehr motiviert ins Qualifying. Norbert Siedler bestach durch top Rundenzeiten und setzte seinen Huracán auf P4. Der Österreicher und sein italienischer Teamkollege Marco Mapelli überzeugten auch im Rennen und platzierten Startnummer sieben abermals auf P4. Dies ist nicht nur eine ausgezeichnete Leistung für den Start in die zweite ADAC GT Masters Saison für das Team aus Neumarkt, sondern resultierte auch in der Lamborghini-Bestleistung. Der Vorsprung auf den nächsten Lambo betrug 4,833 Sekunden im zweiten Rennen. Das sind sieben Plätze. “Das Fahrzeug ist auf jeden Fall wettbewerbsfähig und wir erhoffen uns noch weitere starke Zeiten”, bestätigt Lamborghini Werksfahrer Marco Mapelli.

Erwähnenswert ist auch die Aufholjagd durch Florian Spengler. Nachdem Christopher Zanella die Startnummer 6 im Qualifying auf P20 platzierte, gelang es ihm auf Position 15 vor zu rücken. Leider musste er sich jedoch in der letzten Runde durch einen Bremsfehler eines anderen Piloten geschlagen geben.

Doch nicht nur von der Performance Seite kann HB Racing stolz sein. Während dem gesamten Wochenende war eine Mannschaft an Sponsoren und Partnern angerückt, um das Team live vor Ort zu unterstützen. Der Dank gilt jedoch nicht nur OM-Klebetechnik, Scharnau, Spengler und vielen weiteren Freunden, sondern auch dem gesamten Team für deren starke Leistung in der Motorsport Arena in Oschersleben. „Die Mannschaft hat super gearbeitet. Das Auto hat sich am Sonntag viel, viel besser angefühlt. An diese Leistung müssen wir bei den nächsten Rennen anknüpfen. Dann sind wir ganz vorne mit dabei.“, zeigt sich Norbert Siedler motiviert.