Großes Kino am Samstag

Beim Samstagsrennen zeigte HB Racing was in ihnen steckt! Florian Spengler und Christopher Zanella setzten ihren Lamborghini Huracán GT3 von Platz 17 auf neun. Werksfahrer Marco Mapelli startete von hinten durch und erreichte mit Norbert Siedler die zwölfte Position. 

Ganz großes Kino gab es beim Samstagsrennen am Lausitzring: Nachdem Florian Spengler und Marco Mapelli von den Positionen 17 und 28 aus ins Rennen gingen, startete die Attacke auf Punkte. Bereits in der ersten Runde kam das Safety Car zum Einsatz. Diese Chance nützten die HB Racing Fahrer und konnten einige Plätze gut machen.

Nach 15 Minuten lag Startnummer sechs bereits auf Position neun. Noch vor dem Fahrerwechsel setzte Lamborghini Werksfahrer Marco Mapelli sein Fahrzeug auf P14. “Den Audi hätte ich gerne noch früher überholt, dann wären sich die Top 10 ausgegangen! Für morgen erhoffen wir uns ein Qualifying Ergebnis unter den ersten sechs. Dann können wir zeigen, was in uns steckt”, zeigt er sich motiviert.

Christopher Zanella gelang sogar der Sprung auf P8. Das österreichische Team baute seine Performance weiter aus! “Ich hatte einen sehr guten Start und konnte mich aus allem raushalten. Es hat ein paar harte Fights und Kontaktpunkte gegeben, aber zum Glück ging alles gut. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und bin froh, das Auto auf Platz neun übergegeben zu haben”, freut sich Spengler über seine Performance. Christopher Zanella gelang es, diese Position bis in die letzte Sekunde zu halten. Auf der Ziellinie, wurde er noch um ein paar Zentimeter überholt.

“Das Rennen war irrsinnig spannend! Die Pace war gut und wir konnten so den hervorragenden neunten (Florian Spengler/Christopher Zanella) und zwölften Platz (Marco Mapelli/Norbert Siedler) erreichen. Jetzt blicken wir nach vorne und da hoffen wir darauf, wieder in den ersten Reihen zu stehen”, gibt sich Teamchef Andreas Fuchs zuversichtlich.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die HB Racing Lamborghinis konnten unglaubliche acht und 16 Plätze gut machen! Punkte für das österreichische Team – so kann es weitergehen!