Es bleibt spannend in Zandvoort

 

Gute Startphase resultiert im nächsten Punkt für HB Racing. Florian Spengler und Christopher Zanella beenden das Rennen auf Platz zehn. Für das Fahrzeug mit der Nummer sieben ging es aufgrund eines Reifenschadens frühzeitig in die Box.

Von P7 und P18 ausgehend, gestaltete sich das Rennen vom Anfang bis zum Ende spannend. Bereits in der Startphase konnte der Lamborghini Huracán GT3, gefahren von Norbert Siedler, einige Plätze gutmachen und auf P13 vorrücken. „Beim Start konnte ich einige Fahrzeuge hinter mir lassen, steckte dann jedoch fest. Mir war es nicht möglich, die Autos vor mir zu überholen, obwohl ich gerade im zweiten Sektor schneller war“, schildert der Österreicher.

Der Fahrerwechsel klappte gut und so konnten P9 und P13 behalten werden. Florian Spengler hatte zu dieser Zeit einen Positionskampf mit Connor De Philippi und Dennis Marshall hinter sich. „Mit den Audis von Land und Aust war es sehr hart. Ich musste mich extrem konzentrieren, da ein Überholen auf dieser Strecke fast unmöglich ist“, so Spengler.

Das Rennen sollte spannend bleiben. 25 Minuten vor Schluss befanden sich die zwei HB Racing Fahrzeuge auf zehn und elf. Doch dann wurde ein Reifenschaden an der Startnummer sieben festgestellt. Das Ende für Marco Mapelli. Schlussendlich beendet der Schweizer Christopher Zanella das Rennen auf Platz 10. Für das Schwesterauto gibt es leider keine Punkte.

Morgen gehen wir um 9:00 Uhr in die nächste Runde und kämpfen um Bestzeiten im zweiten Qualifying. Den Anfang beim Rennen machen um 13:15 Uhr Marco Mapelli und Christopher Zanella.